Veranstaltungen

Reservierung

Frühere Veranstaltungen

Veranstaltungen

Über die aktuellen Veranstaltungen informieren wir sie gerne fortlaufend per E-Mail, wenn Sie uns hiermit ihre E-Mail-Adresse mitteilen. In der Ehemaligen Synagoge finden auch Veranstaltungen statt, die nicht von diesem Arbeitskreis organisiert werden, sondern von anderen Einrichtungen. Sie finden hier das aktuelle Programm des Kulturfördervereins in Hirschberg.

Termin Die Veranstaltung finden statt in der Ehemaligen Synagoge Leutershausen, Hauptstr. 27, 69493 Hirschberg.  Hier finden Sie eine Straßenkarte.
  Wie schon in den vergangenen Jahren begehen unser Arbeitskreis und der Förderkreis Olympia-Kino den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus mit parallelen Veranstaltungen. Diesmal stehen zwei Menschen mit bemerkenswerten Biografien im Mittelpunkt.
27. Jan.

19 Uhr

Vom KZ ins Kloster

Das Leben der Katharina Katzenmaier

Vortrag und Lesung

Katharina Katzenmaier aus Bensheim arbeitete im Städtischen Krankenhaus. Anschließend wurde sie bis 1942 als Seelsorgehelferin ausgebildet. In ihrer Gemeinde engagierte sie sich gegen den Nationalsozialismus und geriet so in Konflikt mit der Gestapo. Im Oktober 1943 wurde sie in das KZ Ravensbrück gebracht. Gegen Kriegsende wurde sie auf einen Todesmarsch gezwungen. Im Mai 1945 wurde sie von sowjetischen Soldaten befreit. 1949 schloss sie sich als Ordensschwester den Benediktinerinnen an. Bis 1983 war sie als Seelsorgehelferin, Katechetin und Religionslehrerin tätig. Bis 1990 unterrichtete sie weiterhin als Grundschullehrerin in Mannheim und Umgebung.

28. Jan.
20.15 Uhr

29. Jan.
18 Uhr

Olympia-Kino
Hölderlinstr. 2 69493 Hirschberg-Leutershausen


„Rabbi Wolff“ - Film im Olympia-Kino

Der ungewöhnlichste Rabbiner der Welt

William Wolff ist Ende 80 und der wohl ungewöhnlichste Rabbiner der Welt. Er wurde in Berlin geboren floh 1933 mit seiner Familie über Amsterdam nach London, wo er heute noch lebt. Immer Mitte der Woche fliegt er nach Hamburg, steigt dort in den Zug und pendelt zu seinen Jüdischen Gemeinden nach Schwerin und Rostock. Samstags nach dem Gottesdienst geht es zurück nach London – es sei denn, er ist bei Verwandten in Jerusalem, auf Fastenkur in Bad Pyrmont oder beim Pferderennen in Ascot. Denn das Leben muss vor allem Spaß machen, findet Willy Wolff. – Die Kritik schreibt: „Die Regisseurin Britta Wauer (IM HIMMEL, UNTER DER ERDE) entdeckt im bescheidenen und humorvollen Rabbi Wolff das Zeug zum inspirierenden Vermittler mit abendfüllenden Unterhalterqualitäten.“ (epdFilm.de)
(D 2016 – Regie: Britta Wauer – FSK: 0 – 95 Min.)

1. Feb.

19 Uhr

Mitgliederversammlung

Jahresversammlung der Miglieder unseres Arbeitskreises